Historisches und Sagenhaftes auf dem "Grünen Faden"

Rund um das Kloster Wennigsen und den Mühlendammweg

Historisches und Sagenhaftes um das Kloster Wennigsen und den Mühlendammweg
Unglaubliche Geschichten mit Winni Gehrke

Beginn / Treffpunkt: Wennigsen, Klosteramthof 5, vor der Kirche

Begrüßung mit kurzer Wegbeschreibung.
Dauer ca. zwei bis drei Stunden. (Eine kürzere Führung ca. 1.5 Std. nur rund um das Kloster, Mühlendammweg bis „Im Sacke“ und Feuerwehrplatz mit Spritzenhaus ist möglich.)

1. Blick auf die große Fototafel vor dem Kloster, insbesondere auf die „Mantelmadonna“, denn diese spielt später bei unserem Rundgang um das Kloster noch eine Rolle. Ablasshandel, Wallfahrt nach Wennigsen um 1250, Geldeinnahme und sonstige Zuwendungen im 13. Jahrhundert

2. Blick auf Kirche und Kloster und Pfarrhaus – genießen Sie den Blick auf das Gebäude-Ensemble am Klosteramthof.

3. Geschichtlicher Überblick: Romanische Kirche (Kirchturm), das jetzige Kloster aus dem Jahr 1701 – ca. 1720, Neuaufbau nach dem dreißigjährigen Krieg

4. Blick auf das Pfarrhaus, jetzt Johanniterhaus Kloster Wennigsen: Früher Diensträume des Probstes, Klosteramtmanns, später ab 1898 Pfarrhaus. Dazu die Sage vom bösen Amtsrichter, Mord im Pfarrhaus, (nach Fritz Garbe, Kloster Wennigsen Seiten 94 ff). Jünglingsbrunnen (Künstler/Bildhauer Prof. Friedrich Sötebier 1896 – 1973), gestiftet vom VVV Wennigsen.

5. Dann zum „Haupttor“ ins Klosterinnere, zuvor Hinweise auf Steintafel vor dem Tor . Bau des Klosters, Pilgern zum Kloster Wennigsen, Wallfahrtsort Kloster Wennigsen, Ablasshandel.

6. Blick auf die Fassade des Klosters mit Freitreppe, Durchgang zum Innenraum des Klosters, Mühlbach, Außenwand mit Fensterfront des ehem. Gästehauses des Klosters mit Brauerei, dazu Geschichten, was sich im Gästehaus und der Brauerei abgespielt haben könnte? Niedergang des klösterlichen Lebens im 15. Jahrhundert, (Windesheimer - Reform) durch Probst Busch-Hildesheim auf Anordnung von Herzog Wilhelm von Braunschweig.

7. Blick in den Klostergarten, (der donnerstags von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr öffentlich zugänglich ist)

8. Gang zum Südtor des „inneren“ Klosters. Blick auf den alten Baumbestand. Sehr eindrucksvoll. Gang zur Rose an der Kirchenmauer mit Geschichte, zuvor Hinweis auf das Fenstersims, Datum 1718? Geschichte über die „Schweigerose“. Weiter zum Gockel, Geschichte: „Der Gockel an der Kirchenmauer“. Zuvor Erklärung des südlichen Anbaus der Kirche, Hinweis auf gotische Baustrukturen.

9. Luthereiche mit Lutherbüste von Prof. Sötebier

10. Weg an der Klostermauer entlang mit Blick in den parkähnlichen Garten des Johanniterhauses.

11. Erklärung „Drehende Doppelhelix“ und Hinweis auf die Sonnenuhr bzw. Zeitmonument. (Sonderführung möglich)

12. Gang zum Mühlendammweg. Erklärung: Mühlenbetriebsgraben, Mühlbach, (wird später zur Ihme)

13. Bedeutung der Mühlteiche. (Handwerk in Wennigsen: Sägemühlen , Ölmühle und Getreidemühlen)

14. Weg zur Straße im Sacke. Geschichte vom Mord an dem Böttchermeister Knölke und eine Geschichte, warum es in Wennigsen so besondere Straßennamen gibt: Im Sacke = Geschichte auf Platt zur Mordgeschichte, Texas, Türkei, Ecke usw…..

15. Spritzenhaus, Kunstgewerbe, Geschichte zum Gefängnis von Wennigsen, (möglicherweise Insasse für eine Nacht war Hermann Löns, nicht gesichert), aber es gibt eine Geschichte dazu, (siehe auch Geschichten und Sagen vom Deister)

16. Ansicht der Mittelmühle und, falls geöffnet: „Alte Schmiede“, Information über Bauern rund um den Feuerwehrplatz, Hufschmiede.

17. Gang auf dem Mühlendammweg. Blick in den Teichgarten mit Enten und Hühnern, (neben Eingang zum EDEKA-Markt)

18. Weg zur „Oberen Mühle“, Heimatmuseum mit Erklärungen

19. Gang über das Wehr, Mühlrad und Mühlteich, Spaziergang bis zum Wehr am Bröhnweg.

20. Zurück zum Heimatmuseum, hier Ende der Führung Verabschiedung und / oder gemeinsam Gang zur Eisdiele Eis essen und Erklärung zum Amtsgericht. Blick in den Hof des alten Forstamtes, (Familie Prager), Blick auf den Schützenhof, (hier startet das Freischießen und ehem. Kaiserbesuch, Übernachtung „Großherzog von Oldenburg“ Ende 19. Jahrhundert

21. Zum Schluss, wenn die Zeit noch reicht: „Dicker Stein“ und die Geschichte vom Riesen, „Düstere“ Wegweiser.

W. Gehrke 16.7.2020 in Zusammenarbeit mit dem Tourismus-Service Wennigsen

Preis: Je nach Dauer und Gruppengröße: ca. 6-7 Euro pro Person

Keine Steigungen, Spazierwege

Die Programmpunkte sind gut mit einer Abschlussbrotzeit, einem ländlichen Buffet, einem jahreszeitlich passenden Menü oder einer leckeren Kaffee- und Kuchenpause zu verbinden. Sämtliche Touren sind auf Anfrage und nur bei Verfügbarkeit eines Referenten oder Tourleiters buchbar. Die Verpflegung buchen Sie eigenverantwortlich hinzu oder Sie bringen ein Picknick mit. Wir geben Ihnen gern Tipps. Bitte erfragen Sie die jeweilige Mindestteilnehmerzahl.

Bei allen Angeboten treten wir als Vermittler auf und übernehmen somit keine Haftung für Mängel bei der Durchführung einer Veranstaltung.
Eine Haftung gegenüber den Teilnehmern für Unfälle, Verluste, Diebstahl oder Beschädigung von Gegenständen wird nicht übernommen. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr. Die Touren finden auch bei Regenwetter statt. Es wird um wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk gebeten. Bei starkem Regen wird der Ablauf der Tour kurzfristig geändert.







» zurück zur Übersicht
Social-Network
Facebook

Instagram